Urs Marti gelang es am 30.07.17 im Naturlehrgebiet eine noch nicht nachgewiesene Wildbienen- Art zu fotografieren! Die Schmuckbiene (Epeoloides coecutiens) ist die 97 Wildbienenart die im Gebiet festgestellt wurde.

Vor acht Jahren erhob der Wildbienenspezialist Felix Amiet im Naturlehrgebiet die Bienenfauna. Es konnten 96 verschieden Arten im Gebiet nachgewiesen werden. Während 6 Begehungen konnten 96 Bienenarten aus 20 Gattungen und nebenbei auch 34 Wespenarten gesammelt werden. Mit diesem Aufwand dürften mindestens 90–95 Prozent der vorhandenen Arten nachgewiesen sein. Das klingt nach sehr vielen verschiedenen Wildbienenarten, ist aber angesichts der vielfältigen Lebensräumen im Naturlehrgebiet eine keine überwältigende Bienenarten Zahl. Amiet schrieb im Erhebungsbericht: " Es fehlen spezialisierte Arten, die trotz reichlichem Vorhandensein ihrer Pollensammelpflanzen nicht nachgewiesen werden konnten. Das artenarme Kulturland ist wohl zu ausgedehnt und das Lehrgebiet zu weit vom Vorkommen dieser Arten entfernt, so dass eine Neubesiedlung bisher nicht möglich war. So fehlen zum Beispiel die Spezialisten der Skabiosen oder auch diejenigen vom Natternkopf. Obwohl das Gebiet seit 40 Jahren besteht, zeigt es, dass in etlichen Fällen eine Neubesiedlung nicht möglich ist. Für den Naturschutz heisst das, dass altbestandene  Naturgebiete nicht durch neu geschaffene ersetzt werden können."

Die Situation hat sich leider nicht verändert. Denn noch gelang es Urs Marti am 30.07.17 im Naturlehrgebiet eine noch nicht nachgewiesene Wildbienen- Art zu fotografieren! Die Schmuckbiene (Epeoloides coecutiens)!

Hier ist das Weibchen der Schmuckbiene zu sehen. Es hat sich zum Schlafen mit dem Kiefer an einem Grashalm festgebissen! Das Bild stammt von Wikimedia Commons (freie Nutzung) und wurde nicht im NLG aufgenommen. 

 

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Anmelden

Ihre Naturlehrgebiet News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Agenda

So. 15.04 -01.07.18 Ausstellung und Naturlabor

Die Ausstellung „Geheimnisvolle Unterwasserwelt“ und das Naturlabor haben zwischen dem 15. April und dem 1. Juli jeden Sonntagnachmittag von 14:00 -17:00 Uhr kostenlos geöffnet!


14.07.- 21.07.18  WWF- Lager im Naturlehrgebiet

Leitung: Corina Achermann, WWF Schweiz


Sa. 11.08.18 Familienexkursion Amphibien

Stefanie Pfefferli, Betreuerin Naturlehrgebiet & BirdLife Luzern

Zeit: 9:30- 12:15 Uhr

Für die Anmeldung: www.birdlife-luzern.ch/veranstaltungen


Sa. 25.08.18 Wasserschnecken entdecken

Katja Lassauer, Schneckenexpertin

Zeit: 14:00 – 16:30 Uhr


Details unserer Veranstaltungen

 

Go to top