Einzige Voraussetzung, die Natur zu entdecken, ist die Neugier.

Das Naturlehrgebiet ist ein ausserschulischer Lernort des Kantons Luzern. Was sonst oft nur auf dem Arbeitsblatt steht, kann hier 1:1 erlebt werden. Selber beobachten, entdecken, hinterfragen und erforschen stehen an erster Stelle. So wird der Besuch bei uns für Ihre Klasse zur bleibenden Erfahrung. Unser Angebot richtet sich an sämtliche Bildungsinstitutionen - vom Kindergarten bis zur Hochschule. Gerne begrüssen wir auch Gruppen im Vorschulalter, Heilpädagogische Schulen und Berufsschulen. Regelmässig führen wir Lehrerweiterbildungskurse durch. Allen Klassen und Gruppen steht das Schulzimmer mit Bestimmungsbüchern und Binokularen nach Voranmeldung zur Verfügung. Die gedeckten Unterstände und die Toiletten sind jederzeit zugänglich.

Angebot für Schulklassen im Überblick:

 

KiGa

US

MS

OS

 

Naturlehrgebiet entdecken

       

März- Oktober

Libellen

       

Mai- September

Lebensraum Teich

       

April- September

Von Unken und Nattern

       

April- September

Expedition Bach

       

April- September

Steine schleifen

       

Ganzjährig

Bock auf Holz?!

       

Mai - September

Mit der Natur durchs Jahr

       

Ganzjährig

Pflegeeinsatz

       

März- November

Was singt denn da?

       

April- September

Vogelnester

       

März- Juli

Die Welt der Wildbienen

       

April- September

Schmetterlinge

       

April- September

Spuren & Überwinterung

       

Januar- Februar

Unterwegs im Herbstwald

       

September- Oktober

 

Selbständiger Besuch

Das Naturlehrgebiet steht Ihnen für einen selbständigen Besuch mit Ihrer Klasse jederzeit offen. Wir bitten Sie, die Belegung zu überprüfen und sich per e-mail bei uns anzumelden. So können wir gewährleisten, dass sich nicht allzu viele Gruppen gleichzeitig im Gebiet aufhalten. Bei Fragen während der Vorbereitungen helfen wir Ihnen gerne weiter. Unsere Unterrichtsmaterialien enthalten Besuchsvorschläge und eine Liste der Materialien, die Sie bei uns nutzen können.

Führungen und Pflegeeinsätze

So vielfältig die Lebensräume des Naturlehrgebietes sind, so breit gefächert ist die Palette an Themen, die sich hier bearbeiten lässt. Unten finden Sie eine Übersicht unserer Führungen. Gerne gehen wir auf Ihre Anfrage zu weiteren Themen ein. Für Klassen ab der 4. Primar organisieren und begleiten wir Pflegeeinsätze. Unsere Schulangebote sind stufengerecht und unterstützen die Lehrplanvorgaben des Kantons Luzern. Bei Fragen zu den Angeboten können Sie uns selbstverständlich auch per e-mail oder telefonisch kontaktieren. Alle Informationen rund um einen Schulbesuch im Naturlehrgebiet finden Sie hier: Organisatorisches für Schulbesuche (.pdf) 

 

Wie viele Wildbienenarten gibt es schätzungsweise in der Schweiz? Welche Strukturen weiss die Zauneidechse besonders zu schätzen? Und wie riecht eigentlich dieses unbekannte Kräutlein?

Auf einem Rundgang entlang von Teichen, Tümpeln und Weihern tauchen wir ein in die Welt der Tiere und Pflanzen am und im Wasser. Dann kehren wir zurück zum Turm, in dessen Umgebung das Fangen, Beobachten und Freilassen von Wassertieren unter Aufsicht erlaubt ist.

Auf einer Rundtour im Gebiet lernen wir verschiedene Amphibien- und Reptilienlebensräume und ihre Bewohner kennen. Wir machen uns Überlegungen zur Lebensweise und zum Schutz dieser spannenden Tierklassen. Mit etwas Glück und je nach Witterung und Jahreszeit können wir einige Vertreter beobachten und sogar hören.

Wenn Sie dieses Angebot interessiert, können Sie sich bei uns für eine Vorbesprechung anmelden oder uns in der Anmeldung mögliche Daten und Schwerpunkte in jeder Jahreszeit angeben. Wir stellen dann ein Programm für Sie zusammen und führen Ihre Klasse an 4 Tagen durch die jeweilige Jahreszeit.

Die Vögel sind eine faszinierende Artengruppe. Sie können fliegen, Eier legen, wunderschön singen haben schillernde Federn oder sind ganz schlicht gefärbt und gut getarnt. Mit dem Feldstecher sind wir im Naturlehrgebiet unterwegs und beobachten in den verschieden Lebensräumen die einheimischen Vögel.

So vielfältig wie die Färbung der Vögel sind auch ihre verschieden Nester! Die einen flechten mit Zweigen und Gräsern und viel Geschick kugelförmige Nester, andere brüten in Baumhöhlen oder fertigen ihre Brutstätte aus kleinen Lehmkügelchen wie zum Beispiel die Mehlschwalbe.

Praktische Arbeit in der Natur ist nicht nur ein guter Ausgleich zum Schulalltag, sondern eröffnet vielen SchülerInnen auch den Zugang zur Natur. Vor jedem Einsatz erklären wir kurz, weshalb er nötig ist.

Wieso werden die Blätter im Herbst gelb und orange und nicht blau? Was passiert mit den tausenden Blättern die jedes Jahr von den Bäumen fallen? Im Buchenwald schauen wir uns an was genau mit dem ganzen Laub passiert.

Was machen unsere Tiere im Winter? Spielerisch lernen die Kinder die verschiedenen Überwinterungsstrategien wie Winterschlaf, Winterruhe, Kältestarre und Co. kennen. Wie sind die Tiere an den Winter angepasst?

Auf der Führung im Naturlehrgebiet lernen wir spielerisch die Schmetterlinge kennen. Was für Lebensräume brauch der Schmetterling, bei welchem Wetter und bei welcher Jahreszeit sind sie zu beobachten?

Die Bienen sind eine faszinierende Artengruppe. Um die 620 Arten leben in der Schweiz. Welches sind die Unterschiede zwischen den Wild- und Honigbienen? Warum sind die kleinen pelzigen Tierchen für unsere Nahrungsgrundlage und die Biodiversität extrem wichtig? Wie funktionieren die Brutzellen und welche Pflanzen bieten für die Wildbienen Nahrung?

Der Bach ist ein faszinierendes Ökosystem, das unzählige Tier- und Pflanzenarten beherbergt. Auf einer Exkursion an die Rot lernen wir verschiedene Tiere kennen und je nach Jahreszeit lassen sich Wasseramsel, Eisvogel, Ringelnatter und Prachtlibellen beobachten!

Die Exkursion rückt den Wert von Alt- und Totholz in unseren Wäldern ins Zentrum. Wir vergleichen unter anderem den Lebenszyklus eines Baumes mit dem eines Menschen und suchen in Teams nach Leben im Totholz. Auf spielerische und forschende Art erfahren wir, welche Lebewesen auf Totholz angewiesen sind und dass ein bisschen Unordnung im Wald durchaus Sinn macht.

Das Geschiebe in einem Bach erzählt uns viele Geschichten. Je nach Strömung sind die Steine unterschiedlich geformt. Über Jahre waren sie im Wasser und wurden vom Bach geschliffen.

Ausgehend von Beobachtungen an den Gewässern unterscheiden wir Gross- und Kleinlibellen und lernen ihre Lebensweise kennen. Wir verfolgen ihre faszinierende Entwicklung vom Ei zur schillernden Flugkünstlerin. Mit etwas Glück und je nach Witterung und Jahreszeit können wir eine Libelle bei der Umwandlung von der Larve zum adulten Tier beobachten.

Gerne nehmen wir Ihre Anfrage zu weiteren Themen entgegen. Je nach Schule, Stufe, Vorkenntnissen usw. stellen wir ein Programm für Ihre Klasse zusammen.

Go to top