Zum 50-jährigen Jubiläum des Naturlehrgebietes Buchwald und auf Grund neuer Platzbedürfnisse hat sich der Vorstand des Vereins Naturlehrgebiet Buchwald Ettiswil für einen Ersatzbau des Ausstellungs- und Schulgebäudes entschieden. Das heute bestehende Gebäude mit Kiesturm wird abgebrochen, anstelle dessen tritt ein energetisch sinnvoller Neubau. Mit dem  neuen Platzangebot kann der Wunsch nach einer grosszügigen Ausstellungsfläche erfüllt werden; auch der geplante Schulungsraum entspricht den heutigen Bedürfnissen und wird neu im Sommer und Winter nutzbar sein. Die Baueingabe wurde Ende Februar unterzeichnet und eingereicht.

 

SITUATION
Das Schulungs- und Ausstellungsgebäude liegt im Naturlehrgebiet, es wird als Mittelpunkt des Gebietes wahrgenommen. Die Wege führen aus verschiedenen Richtungen zum Gebäude und bilden im Norden und Süden des Gebäudes Plätze aus. Der Turm, als Wahrzeichen des Gebietes und von Weitem her sichtbar, dient zwischen den hohen Bäumen als Orientierungshilfe und markiert den Standort.

ERSCHLIESSUNG / ORGANISATION
Durch den Haupteingang im Norden werden im Erdgeschoss Ausstellungsraum und Schulzimmer erschlossen. Materialraum sowie die Toilettenanalagen sind gegen Süden positioniert. Durch die leichte Verschiebung der Körper gegeneinander entstehen im Norden wie im Süden gefasste Plätze, bestärkt durch Vordächer. Durch den im Innenraum entstehenden Zwischenraum werden Haupt- und Nebeneingang verbunden. Mittels Treppenanlage im Süden erreicht man das Büro mit Archiv, den Seminar- sowie Kinoraum im oberen Geschoss. Durch ein Oblicht wird der Erschliessungsraum indirekt beleuchtet, der Luftraum schafft eine Verbindung der Geschosse in der Vertikalen. Das Treppenhaus entwickelt sich weiter zum Turm, in welchem die Wände Platz für Nistkästen sowie Bienenvölker bieten. Mit der Öffnung im Dach erhalten die Fledermäuse ihre Rückzugsmöglichkeiten. Die Dachterrassen bieten Platz für Solaranlage sowie Dachgärten. Im Untergeschoss befindet sich die neue Haustechnikzentrale.

MATERIALISIERUNG / AUSDRUCK / KONSTRUKTION
Die Aussenwände als ‚Dicke Wand’ bieten Schutz für Natur und Mensch. Als Konstruktion der Wände ist eine vorfabrizierte Holzkonstruktion vorgesehen mit Holzlamellen als Witterungsschutz. Differenziert werden die einzelnen Fassaden durch unterschiedliche Zwischenräume zwischen Lamellen und Wand sowie deren Ausrichtungswinkel. Die entstehenden Räume bieten Rückzugsorte und Nistplätze für Vögel und Tiere. Grosszügige Fensterflächen erlauben Vogelstudien, im Aussenraum werden diese durch die Lamellenschicht gebrochen und stellen somit für die Vögel keine Gefahr mehr dar. Das Holzgebäude steht auf einem aus dem Gebiet gewachsenen Sockel in Beton. Der geschlossene und introvertierte Körper wird in den Eingangsbereichen durch den Einsatz von Glasbausteinwänden nach aussen geöffnet. Vom bisherigen Bau bleibt nur der Keller erhalten.

GEBÄUDETECHNIK
Das Untergeschoss mit dem Zugang von aussen bietet sich als Haustechnikraum an. Als Heizquelle ist eine Erdsonde vorgesehen. Die Flachdächer werden mit Solarpaneelen bestückt. Das Regenwasser kann gesammelt und für die Toilettenspülung genutzt werden.

 

Anmeldung Newsletter

Bleiben Sie über das Naturlehrgebiet informiert

* erforderlich

 

Agenda

 Programm 2021

Das Programm 2021 ist online!

Neben einem bunten Strauss an spannenden Veranstaltungen zu Amphibien, Fledermäusen und Co. oder Räuchern, wird auch ein Tageskurs zu Naturfotografie und ein Zweitageskurs zum Thema Wildbienen angeboten. Ist Ihr Interesse geweckt, melden Sie sich an!

Hier gehts direkt zum Programm

ACHTUNG!
Das Naturlehrgebiet hält sich bezüglich der Corona Pandemie an die Weisungen des Bundes. sowie an das Rahmenschutzkonzept der Volksschulen Luzern. Bitte beachten Sie, dass Pandemie bedingt Veranstaltungen eingeschränkt oder abgesagt werden können.

Falls nicht anders vermerkt sind die Anlässe kostenlos, möchten jedoch aus oben genannten Gründen planungsbedingt um eine Anmeldung bitten, vielen Dank.


 

Go to top
JSN Ferado 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework